“My wish? That everyone wakes up and moves to take action on climate”, says Jeannie

Die Ausnahme wird zur Regel

Jeannie Linam, Roche San Francisco

Published 29 May 2020
Jeannie Linam, Zero Waste Program Manager, Genentech, South San Francisco

Ich stamme aus Louisiana und arbeite nach meinem MBA in nachhaltigem Management seit 2011 bei Genentech. Es hat mich nicht zuletzt wegen der üppigen Naturlandschaft in die Bay Area gezogen − das Meer und die Bucht, zahlreiche Parks und Naturschutzgebiete, Berge zum Skifahren und Bergsteigen, Mammutbaum Wälder und Sandstrände. Von zu Hause sind wir in fünf Minuten in der Tilden Reserve, wo wir wandern, radfahren und mit dem Hund spazieren gehen.

Seitdem ich 1999 hier herkam, ist ein deutlicher Klimawandel spürbar. Vergangenen Herbst wurde uns zu Hause für fünf Tage der Strom abgeschaltet. Das war zur Vorsicht gegen Waldbrände: Weil es so windig war, hätten Leitungen herabstürzen und Funken versprühen können. Wir machten zwei Spieleabende bei Kerzenlicht und genossen das Zusammensein ohne Fernseher. Die Woche darauf war der Strom wieder für drei Tage weg. Anschliessend konnten wir den Inhalt einer ganzen Gefriertruhe wegwerfen, die voller Fleisch und selbst gefangenem Königslachs war. Einmal kamen drei Lauffeuer gleichzeitig bedrohlich nah an unser Haus. Die Ausnahmen wurden zur Regel. Wir begriffen langsam, dass künftig neben Erdbeben auch mit regelmässigen Dürren und grossen Flächenbränden zu rechnen ist. Es ist beunruhigend zu wissen, dass man es bei einem schnellen Lauffeuer nicht mehr rechtzeitig vom Büro am anderen Ende der Bay bis nach Hause schaffen würde.

 

Und das war noch nicht alles. In unserem Garten sind fünf wunderbar gewachsene grosse Bäume eingegangen, weil man bei der Hitze kein Wasser zum Giessen verschwenden darf. In ganz Kalifornien sind schon rund 150 Millionen Bäume wegen Dürre und Käferbefall gestorben, und diese Bäume sind Zunder für die Lauffeuer.

 

Die Schule meines Sohnes wurde 2018 wegen gefährlicher Luftqualität für drei Tage geschlossen. Man sah aus der Ferne die dreckige Rauchdecke auf San Francisco liegen, und bei Genentech wurden Masken ausgegeben. Eine gute Freundin ist schon mit ihrer Familie aus der Bay Area weggezogen, weil ihr Sohn Lungenprobleme bekam. Wir können diese Probleme nicht ungelöst an die nächste Generation weitergeben. Ich wünsche mir, dass wir endlich aufwachen, den Ernst der Lage begreifen und etwas Wirksames gegen den Klimawandel tun. Unternehmen müssten bei allen Entscheidungen die Folgen fürs Klima berücksichtigen.

  

Read how Roche is contributing towards a greener future

Becoming EverGreener

Tags: Climate Change